Zum Inhalt springen

GoPro – Einstellungen

Share me!

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Heylo! Ich bin Alex, Teamrider von Lakeunited und möchte in diesem kurzen Artikel ein Paar Tipps zum filmen mit der GoPro am Wasser mit euch teilen.

Welche Auflösung sollte man verwenden?

Hierbei solltet ihr euch überlegen was bzw. wie ihr filmen wollt. Wollt ihr die GoPro auf ein Mouthmount schrauben und POV (Perspektive Of Viewer) filmen, oder habt ihr die GoPro in den Leinen oder am Board?

Ich filme meistens POV und verwende deshalb 1440p mit 60 FPS und Weitwinkel bzw Superview. Bei dieser Auflösung ist der Frame (Bildausschnitt) höher und man sieht somit das Board, die Bar und meistens auch den Kite. Damit ist die Action besser verfolgbar.

Wollt ihr anders filmen empfehle ich 1080p (breiteres Bild) und keinen Weitwinkel (Einstellung: Linear). Denn mit Weitwinkel sieht alles was nicht ein Meter von der Kamera weg ist sehr weit entfernt aus.
 60FPS sind in der Regel ausreichend. Ihr bekommt ein sehr „smooth“ aussehendes Footage und könnt auch gute Slowmotions daraus machen.

Wollt ihr keine Slowmo aber dafür ein „cinematisch“ wirkendes Bild, verwendet 30FPS. So verbraucht euer Videomaterial auch nicht so viel Speicherplatz auf der Festplatte.

Vorsicht wenn ihr in 2,4k oder 4k filmt. Bei diesen Auflösungen kann es sein, dass euer PC das Material nicht flüssig abspielt weil ihr keine aktuelle Prozessorgeneration verbaut habt.

Die Einstellungen

Neben der Standardeinstellung, welche sich automatisch an die Lichtverhältnisse anpasst, gibt es noch ProTune. ProTune bietet euch die Möglichkeit ISO, Belichtungskorrektur, Weißabgleich, Schärfe sowie Farbe selbst einzustellen. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, was die bessere Variante ist. Das hängt davon ab, was ihr mit den Videos vorhabt. Wollt ihr das Video später im Editor bearbeiten und so die bestmögliche Qualität erreichen? Dann empfehle ich euch die ProTune Einstellungen zu verwenden, denn damit kann man die Kamera so anpassen, dass euer Bildmaterial die meiste Bildinformationen speichert, was das Bearbeiten deutlich effektiver macht. Ich verwende dabei folgende Einstellungen:
  • EV COMP: -1,0
  • 
ISO-MIN: 100
  • ISO-MAX: 6400
  • WB: 6500K
  • SCHÄRFE: Niedrig
  • FARBE: Matt
Aber aufpassen! Unbearbeitet sieht das Rohmaterial mit diesen Einstellungen sehr matt und vielleicht ein bisschen unscharf aus. Für ein gutes Ergebnis ist hier unbedingt eine Nachbearbeitung notwendig. Dafür hat man, wenn man sich ein bisschen mit Bildbearbeitung auseinandersetzt sehr viel Kontrolle über das Endergebnis. Hierzu gibt es auch einen Haufen YouTube Videos die euch weiterhelfen. Zum Schneiden und Bearbeiten verwende ich „Hitfilm4Express“, ein kostenloses Schnittprogramm.

Wer keinen Bock auf den Aufwand hat und einfach ein paar coole Videos machen will, um sie anschließend seinen Freunden zu zeigen, dem empfehle ich die Standard Einstellung. Denn auch im Standardmodus macht die GoPro tolle Aufnahmen.

Wenn ihr zusätzlich die GoPro Quick App am PC oder Smartphone habt, könnt ihr die Videos anschließend gleich bearbeiten. Dort könnt ihr beim Durchsehen der Aufnahmen direkt die Highlights markieren und das Programm erstellt euch automatisch ein Video mit unterlegter Musik, die ihr euch aus einer kleinen Bibliothek aussuchen könnt.

Beschlag auf der Linse

Beschlagen der Linse vermeiden: hier gibt es einige Mittel, die man kaufen kann, um vorab das Beschlagen der Linse zu verhindern. Aber das beste Hausmittel ist, SABBER! Je mehr desto besser. Leckt einfach die Linse ab. Je mehr Sabber desto besser. Noch kurz am Neo abwischen und die Linse sollte einige Zeit tropfenfrei bleiben.