Mach es dir doch selbst – sicheres Starten & Landen beim Snowkiten

Share on:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Wenn du beim Snowkiten, in der Ebene oder über der Baumgrenze, deinen Kite alleine starten und landen möchtest sollte jeder Handgriff sitzen. Zugegeben finde ich es immer noch aufregend meinen Kite, in über 2000 Meter Höhe am Berg, zu starten. 

Was du beachten musst, welche Handgriffe sitzen müssen und wie du deinen Kite ohne Probleme sicher startest und landest, zeigen wir dir in diesen Videos. 

Ebenso haben wir dir die wichtigsten Key Facts nochmal zusammengefasst.

Snowkiter steht mit Schirm im Tiefschnee

Auf Schnee macht es Sinn - Kite alleine starten & landen

Beim Kitesurfen am Wasser sind wir bis dato nicht oft in die Situation gekommen, den Kite alleine zu starten oder zu landen. Bis jetzt hat sich meistens ein Start-und Landehelfer gefunden. Beim Snowkiten ist dies anders. An Kitespots ist man oftmals alleine und man möchte in Wahrheit auch niemanden dazu nötigen im (Tief-)Schnee mehrere Meter, für das eigene Wohlbefinden, zurückzulegen.  

Beim Snowkiten macht es definitiv Sinn zu Wissen wie man seinen Kite alleine startet und landet. Also nur „Wissen“ reicht nicht. Man sollte es schon ein paar Mal üben. Üben kannst du es natürlich auch ohne Schnee. 

Wir spezialisieren uns in diesem Beitrag auf das Starten und Landen von Softkites, genauer gesagt von einem „Single Skin Kite“, wie dem Flysurfer Peak 4. Bei einem „Closed-Cell Kite“ wie dem Flysurfer Soul ist, bis auf einen Handgriff beim Luftauslass, alles gleich. 

Kein Stress: so startest du deinen Kite sicher und ohne Hilfe

Wir arbeiten eigentlich immer unsere Checkliste im Kopf durch. Wie ein Pilot, der vor dem Start noch einmal alles überprüft und die Abläufe kennt um Fehlerquellen möglichst auszuschließen. In Wahrheit gibt es nur ein paar wenige Situationen wo du besonders aufpassen musst. 

Welche Situationen dies sind, zeigen wir dir in den folgenden Videos. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Key Facts für einen sicheren Start: Windrichtung checken, Sack oder Rucksack vom Kite verstauen, wenn es schnell gehen muss in die Jacke. Danach den Kite der Länge nach in den Wind legen (Windrichtung!) und sich auf das Tip knien. Die Bar ein wenig abwickeln und vom Kite wegwerfen. Beim wegwerfen der Bar besonders aufpassen, hier können schnell Fehler passieren.

Je nach Schnee-und Windverhältnissen den Kite ordentlich beschweren und die Waage-bzw. Bridlelinen sortieren. Hier besonders auf die „Knotennester“ Acht geben. Danach die Bar ohne Leinenspannung in Windrichtung abwickeln. Wenn die Bar abgewickelt ist, kannst du in die Ski oder in das Snowboard einsteigen.

Leinenspannung generieren und dabei allerdings eine Leine ziehen. Sobald der Kite in der Luft ist, diesen auf die 12 Uhr Position stellen und die Leinen sortieren, also Bar ausdrehen. Alles richtig gemacht? Bereit für eine legendäre Snowkitesession. 

Kite landen und sorgfältig packen! Wichtig für die nächste Session.

Ganz einfach: du kannst es mit Fallschirmspringen oder Paragleiten vergleichen. Wenn du beim Packen deines Kites Fehler machst, wird dich dieser  Fehler beim Starten wieder beschäftigen. Deswegen achte beim Landen und Packen sorgfältig darauf alles richtig zu machen. 

Bist du dir bei deinem Kite unsicher oder hast ihn nicht eigenständig zusammengepackt, empfehlen wir den Kite nochmals vorab am Parkplatz auf-und abzubauen. Wir überlassen da nichts dem Zufall.  

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Key Facts für eine sichere Landung: durch ziehen beider Lenkleinen erzeugst du einen Backstall, der Kite kommt vom Himmel. Eventuell musst du immer wieder korrigieren (links/ rechts ziehen). Wenn der Kite am Boden angekommen ist, die Lenkleinen ordentlich „durchziehen“, so kann der Kite nicht mehr nach oben steigen. Bei viel Wind suchen wir uns oftmals Hindernisse oder Bäume, wo wir den Kite im Lee davon landen können. 

Landung mit Helfer: wie gewohnt am Windfensterrand. Der Helfer läuft nachdem den Kite am Tip gefangen hat, ein paar Meter direkt in die Windrichtung. Nach der Landung auf das Tip knien und darauf achten, den Kite richtig hinzulegen. Nun sollte der Kiter zügig den Landehelfer „befreien“ und sich auf das Tip knien. 

Key Facts beim Zusammenpacken: Chickenloop und Safety Leash aushängen und die Leinen aufwickeln. Aufgewickelt, werden die Leinen gesichert und die Bar wieder vom Kite weggelegt (hier wieder Acht geben). Das zweite Tip holen und aufeinander legen. Die Bar auf das Tip legen und den Kite zusammenrollen (Waage-bzw. Bridleleinen in den Kite verstauen). Kite falten, ready sein für die nächste Session. 

Dame beim Snowkiten im Schnee

Fazit

Den Kite alleine zu starten und zu landen ist eigentlich kein Stress. Mache dir deine eigene Checkliste im Kopf und gehe diese immer wieder durch. Dann bleibt sehr wenig Raum für Fehlerquellen und du kannst sorglos wie ein Profi deine Kitesession starten und beenden. 

Solltest du noch ungeübt sein, trainiere den Ablauf einfach auf der Wiese bei Leichtwind. Je mehr du die Abläufe intus hast, umso weniger Überraschungen.